Xenia

Xenia

Border/Jack Russel x Malinois

geb. 23.02.2008

Xenia kam als „Problemhund“ zu uns. Laut Aussage hatte sie mit fast 2 Jahren keinen Apell und jagte, raufte sich mit anderen Hunden, griff auch mal nach einem Hosenbein und war nicht stubenrein. Ihre Vorbesitzerin war mit diesem Hund masslos überfordert. Nachdem sich die Situation auch mit dem Zweithund immer mehr zuspitzte, musste der Hund weg. 2 Mal hatte die Vorbesitzerin noch versucht sie anderswo zu platzieren aber ohne Erfolg. Nun war es soweit… Xenia sollte eingeschläfert werden.

Ich kannte den Hund bereits als Welpe und fand es einfach wahnsinnig einen gesunden knapp 2 jährigen Hund einzuschläfern und nahm mich ihrer an. Ich wollte ihr einfach noch eine letzte Chance geben und herausfinden ob es wirklich am Hund liegt. Mit meiner Border Collie Hündin Chiara hatte ich auch den perfekten Hund um einen Versuch zu wagen diesen Hund zu resozialisieren.

Gesagt, getan! Im November 2009 zog Xenia bei uns ein. Bevor ich die zwei Hunde aber zusammen brachte, beschäftige ich mich erst intensiv mit unserem Neuankömmling. Als Xenia wieder in ihrer Box war, holte ich Chiara raus. Als sie sich einige Meter vom Auto entfernt hatte, öffnete ich Xenias Box, machte ihr die Schleppleine an und lies sie aussteigen. Ich war entspannt denn ich wusste, dass ich mich auf Chiara verlassen konnte. Sie würde sich nicht auf eine Rauferei mit Xenia einlassen, sie würde die Situation richtig einschätzen und ihr entweder aus dem Weg gehen oder heran kommen und ihr zeigen „hey beruhige dich, du hast hier nichts zu befürchten“

Xenia erblickte Chiara und sofort ging die Rute nach oben und die Nackenhaare stellten sich. Aber Chiara kam näher. Die zwei Hund beschnupperten sich und die drohende Haltung von Xenia gegenüber Chiara ging langsam über in ein freundliches Schwanzwedeln und dann in freudige Aufregung. Wir machten einen langen Spaziergang und Xenia versuchte immer wieder Chiara zum Spiel aufzufordern und verbellte sie. Chiara zeigte sich davon aber ziemlich unbeeindruckt. So arbeiten wir nun mehrmals täglich in kurzen Sequenzen am Grundgehorsam und machten Spaziergänge durch den Wald um Begegnungen mit fremden Hunden, Spaziergängern, Joggern und Velofahrer zu trainieren. Scheinbar hatte sie bisher nie gelernt, dass unerwünschtes Verhalten konsequent korrigiert wird. Nach einer Woche waren erste Erfolge zu verzeichnen, nach 2 Wochen war dieser Hund wie ausgewechselt. Natürlich lag immer noch viel Arbeit vor uns aber ihre Fortschritte waren riesig. Mittlerweile hatten wir sogar das Thema Katzen im Griff oder vielleicht hatten auch unsere Katzen Xenia im Griff. Xenia orientierte sich mehr und mehr an Chiara und profitierte von ihrer Gelassenheit im Umgang mit Fremden und Unbekannten. Nach 3 Monaten hatte sich Xenia zu einem super Begleiter entwickelt. Eigentlich wollten wir sie ja nur vorübergehend bei uns aufnehmen bis sie resozialisiert war und dann an eine Person mit konsequenter Führung weitervermittelt werden könnte. Wir fanden dann aber, dass dieser Hund in seinem erst kurzen Leben genug herum geschoben wurde und sich seinen Platz hier verdient hatte. Nun machten wir uns an den Agility Aufbau. Ihre Auffassungsgabe war fantastisch und in kürzester Zeit beherrschte sie jedes Gerät perfekt. Mit der Schnelligkeit eines Malinois fegte sich durch den Parcour, durch ihren zierlichen Körperbau jedoch wendig wie ein Border Collie. Leider kam sie mit der Wettkampfatmosphäre auch nach 2 Jahren nicht zurecht. Wir haben dann nur noch Trainings gemacht. Heute trainiert Xenia mit meiner Kollegin Unterordnung und Longieren. Auch hier zeig sie sich von ihrer besten Seite.